DRUCKVERSION
 

 

ARCHIV

 

HINWEISE

IMPRESSUM

21. bis 27. August

Dagmar Köhring
Dagmar Köhring

radio m überrascht Menschen mitten in ihrem Alltag mit der guten Nachricht von Gott. Dafür produziert ein Team von Redakteurinnen und Redakteuren rund 850 Beiträge im Jahr für inzwischen 20 Privatsender. So erreicht radio m mehr als zwei Millionen Hörerinnen und Hörer. radio m finanziert sich im Wesentlichen durch private Spenden. Viele der Beiträge können Sie anhören unter www.radio-m.de.

Kontakt:

radio m
Motorstraße 36
70499 Stuttgart

Telefon: 0711 83000-36
E-Mail: info(at)radio-m.de
Internet: www.radio-m.de

RADIO M

Hinhören und Hinschauen

Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern, das habt ihr mir getan.
Matthäus 25,40

Was für eine Aussage! Kaum ein Vers fordert unsere christliche Nächstenliebe so heraus wie dieser: Wenn wir Gott begegnen wollen, müssen wir Menschen helfen, die in Not sind. Aber ist das tatsächlich der Kern dieser Aussage? Bedenken wir den Zusammenhang: Die Jünger wollen von Jesus wissen, wie sie ihn erkennen können, wenn das Weltende einmal kommt. Jesus hält dazu eine längere Rede mit vielen Tipps und endet schließlich mit dieser bildhaften Erzählung vom Weltgericht. Alle Völker sind versammelt. Die Menschen werden geschieden in solche, denen Gott in ihrem Leben begegnet ist, und in solche, die ihn übersehen haben. Allen gemeinsam ist, dass sie selbst  das gar nicht gemerkt hatten.

Sie waren alle ihrem Herzen gefolgt. Bei den einen führte das zu Taten der Barmherzigkeit, bei den anderen nicht. Für die einen waren alle Menschen gleich wertvoll, für die anderen nicht. Die einen konnten über ihren persönlichen Tellerrand hinaussehen und selbstlos handeln, die anderen nicht. Aber wieso? – Mitfühlende Herzen! ist die Antwort. Das unterscheidet die einen von den anderen.

Wenn ich Gott begegnen will, geht es also gar nicht darum, gut sein zu wollen, um am Ende gut dazustehen. Es geht um ein weiches Herz. Aber wie kommt man dazu, wenn man es nicht zufällig von zu Hause aus mitbekommen hat? Auch hier hat Jesus einen Tipp: Hinhören und Hinschauen und mich vor fremdem Unglück nicht verschließen. Dann habe ich die Chance, dass Gott mich durch die Augen des Notleidenden anschaut und mein Herz berührt.

Dagmar Köhring

Kontakt zur Autorin: dagmar.koehring(at)emk.de

ICH DANKE GOTT ...

  • für jeden Menschen, der sein Herz vom Schicksal der anderen berühren lassen kann.
  • dass Jesus uns zeigt, wie er auch heute noch zu erkennen ist.
  • dass er es uns als Kirche ermöglicht, sogar im Radio davon zu erzählen.
  • dass Gott immer wieder Menschen gewinnt, die sich für diese Arbeit begeistern und uns unterstützen.

        ICH BITTE GOTT ...

        • für alle Menschen, die sich »übersehen« fühlen.
        • für alle Menschen, die nicht wissen, wie sie durch den nächsten Tag kommen sollen.
        • für alle Menschen, die krank sind und allein nicht mehr zurechtkommen.
        • für alle Menschen, die wegen ihrer religiösen Überzeugung verfolgt werden.
        • dass er durch unsere Arbeit bei radio m Menschen anspricht, ihnen Mut macht und sie an ihr mitfühlendes Herz
          Öffnet das Internetangebot des Bethanien-Bethesda-Verbunds in einem neuen Fenster. Öffnet das Internetangebot des EmK-Bildungswerks in einem neuen Fenster. Öffnet das Internetangebot des Evangelisationswerks in einem neuen Fenster. Öffnet das Internetangebot des EmK-Frauenwerks in einem neuen Fenster. Öffnet das Internetangebot der Fachgruppe Friede, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung in einem neuen Fenster. Öffnet das Internetangebot des EmK-Kinderwerks in einem neuen Fenster. Öffnet das Internetangebot von Martha-Maria in einem neuen Fenster. Öffnet das Internetangebot der Evangelisch-methodistischen Kirche in einem neuen Fenster. Öffnet das Internetangebot von radio-m in einem neuen Fenster. Öffnet das Internetangebot der Theologischen Hochschule Reutlingen in einem neuen Fenster. Öffnet das Internetangebot der Emk-Weltmission in einem neuen  Fenster. Öffnet das Internetangebot der EmK-Jugend in einem neuen Fenster.