Wesley-Scouts

SupScoutTrainingsCamp

»Ich wusste gar nicht, dass Helfen so viel Spaß machen kann!« – Vom 1.-3. November fand in Westerkappeln ein SupScoutTrainingsCamp der WesleyScouts, der Pfadfinder in der EmK, statt.

Elf jugendliche Scouts von 12-16 Jahren nahmen daran teil, um sich zu SupScouts ausbilden zu lassen (von support = unterstützen), um in Zukunft in ihrem Stamm den jüngeren Scouts helfen zu können.

Es gab ein straffes Ausbildungsprogramm, das von den Teilnehmenden durchlaufen wurde. Dabei reichten die pfandfinderischen Inhalte von Knotenkunde, Aufbau und Umgang von Schwarzzelten (Jurten) über Kompasskunde und Feuermachen mit nassem Birkenholz bis zum Kochen über offenem Feuer. Die erworbenen Grundkenntnisse in Erster Hilfe konnten gleich praktisch angewendet werden – auch Gemüsemesser sind scharf! Die WesleyScouts lernten auch etwas über den Namensgeber John Wesley und stellten fest, dass sein Name gut passt. »Vieles, was John Wesley getan und gelehrt hat, kommt in unseren Regeln und bei unseren Treffen vor: Wir lernen Gott kennen, helfen und packen mit an, sind genügsam und teilen, was wir haben«, erläutert Kathrin Mittwollen, die WesleyScouts-Beauftrage für Norddeutschland. In Kleingruppen wurde über persönliche Erfahrungen im Glauben gesprochen und eine eigene Andacht gestaltet.

Der sonntägliche Gottesdienst wurde ebenfalls in einer Jurte gefeiert. In der Predigt ging es um die Geschichte von der wunderbaren Brotvermehrung (Markus 6,34ff), in der Jesus seine Jünger los schickte, um Brot für die vielen Menschen zu besorgen, die mehr von Gott hören wollten. Obwohl die Jünger nur fünf Brote und zwei Fische zum Teilen hatten, reichte es für alle und darüber hinaus. »Ich wusste gar nicht, dass Helfen so viel Spaß machen kann«, sagte ein SupScout in der Abschlussrunde, in der auch die Urkunden und der gelbe Balken, der nun von den SupScouts auf die Kluft aufgenäht werden kann, überreicht wurden.

Kathrin ‚Katinka‘ Mittwollen

Die WesleyScouts im Internet - www.wesleyscouts.de