Methodismus International

Großbritannien: Januartreffen des Methodistischen Rates

Hauptsächlich mit dem Thema Armut befasste sich der Methodist Council (Methodistische Rat) Ende Januar in London.

Das etwa 60-köpfige Gremium der Methodistischen Kirche in Großbritannien nahm einen Bericht über Armut entgegen und diskutierte ihn. Es gibt derzeit laut einer Schätzung 13,5 Millionen Menschen in Großbritannien, die in Armut leben (22 % der Bevölkerung). Es ist wahrscheinlich, dass diese Zahl bis Ende 2014 auf 16,8 Millionen (28 % der Bevölkerung) steigen wird. Das Leben in Armut wird wahrscheinlich schlimmer werden, weil die öffentliche Verwaltung unter finanziellem Druck steht. Der Rat mahnte, die Wohngeld-Reform der Regierung müsse den Bedarf hilfebedürftiger Familien ins Zentrum stellen und danach streben, Wohnraum für alle bezahlbar zu machen. Er beschloss, in dieser Angelegenheit mit anderen Kirchen und weiteren Partnern zusammenzuarbeiten.

Pastor Ken Howcroft, Sekretär des Methodistischen Rates, erklärte: »Die Sache der Armen war immer in der Mitte des Evangeliums, und Viele in unseren Gemeinden sind herausgefordert durch Armut, Arbeitslosigkeit, Schulden und Obdachlosigkeit. Wenn wir weniger Armut sehen wollen, dann ist wirtschaftliches Wachstum allein nicht genug. Die letzten zwanzig Jahre haben gezeigt, dass die Armen einfach nicht ihren angemessenen Anteil erhalten.«

Der Rat diskutierte auch das Engagement der Methodistischen Kirche in Großbritannien hinsichtlich des Klimawandels. Er stimmte für eine Unterstützung der nationalen Klimawoche im März. Ein weiteres Thema war die zunehmende kulturelle Vielfalt im Land und wie die  Kirche damit umgehen könnte. Außerdem wurden Fragen zu Erziehung und Bildung besprochen.

Der Methodistische Rat trifft sich drei- bis viermal im Jahr. Etwas mehr als die Hälfte der Delegierten vertritt die einzelnen Distrikte. Andere Ratsmitglieder werden von der Jährlichen Konferenz geschickt bzw. sind kraft Amtes dabei. Wieder andere vertreten besondere Gruppen wie die Jugend.

TMC/Übersetzung und Ergänzungen: Reinhold Parrinello

Foto: www.emk-adliswil.ch