Evangelisationswerk

Barry Sloan neuer Sekretär für Evangelisation

Mit einem Festgottesdienst ist Pastor Barry Sloan in sein Amt als Sekretär für Evangelisation der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) eingeführt worden.

In seiner Antrittspredigt betonte der 46-Jährige, dass die Kirche in der Verkündigung auch neue Wege gehen muss.

Seit 1. Juli ist Barry Sloan Sekretär für Evangelisation und gleichzeitig theologischer Leiter der Zeltmission der EmK. Am Samstag (8. September) wurde er in der Chemnitzer Erlöserkirche in sein Amt eingeführt. Dabei betonte Bischöfin Rosemarie Wenner, Sloan bringe viele Gaben für diesen besonderen Dienst mit. Als Ire in Deutschland verstehe er etwas von Kommunikation, von interkulturellem Lernen und er wisse wie wichtig es ist, dass »richtig übersetzt« werde. Das werde ihm in seiner neuen Aufgabe helfen. Allerdings werde es nicht auf Sloans Können allein ankommen, sondern er dürfe sich der Leitung des Heiligen Geistes anvertrauen.

Sloan wurde in Belfast geboren und wuchs inmitten des gewaltsamen Konflikts zwischen Katholiken und Protestanten in Nordirland auf. »Ich hätte auch Terrorist werden können«, sagte Sloan in einem Interview mit dem EmK-Magazin »unterwegs«. Dass er Pastor wurde, ist für ihn selbst eines der Wunder Gottes, die er mehrfach in seinem Leben erlebt hat.
Nach seiner Ausbildung war Sloan Pastor in verschiedenen Gemeinden der Methodistischen Kirche in Irland. 1998 wurde er als Missionspartner nach Deutschland gesandt und war bis Juni 2012 leitender Pastor des EmK-Bezirks Chemnitz-Erlöserkirche. Gleichzeitig war er Evangelisationssekretär der Ostdeutschen Konferenz der EmK. In diesem Amt unterstützte er Gemeinden bei der Planung und Durchführung missionarischer Projekte.

In der Predigt bei seiner Einführung sagte Sloan: »Alle Menschen sind auf der Suche nach Glück.« Diese Suche auf Gott zu lenken, helfe den Menschen, Zuversicht und Glück zu finden. Es bedeute aber auch, mit Gott neue Wege zu gehen. Mit Bezug zu seiner neuen Aufgabe als Evangelisationssekretär betonte er, dass dies auch die Kirche herausfordere, mit den Menschen neue Wege zu gehen.
Sloan erklärte, er wolle Gemeinden helfen, den Blick nach außen zu richten, um ihre Aufgabe vor Ort zu bestimmen. Zudem wolle er Menschen finden, die neue Gemeinden gründen oder neue missionarisch-diakonische Projekte beginnen.

Volker Kiemle

Portrait Barry Sloan in »unterwegs« - (PDF|82 KB)