Sie sind hier: Startseite > Meldungen > Meldungen 2016 > 

»Ein Ja finden«

Hier gibt es weitere Informationen zum Kursmaterial zur Aufnahme in die EmK.

Mit »unterwegs« auf dem Laufenden

aktuelle Ausgabe von »unterwegs«
aktuelle Ausgabe von »unterwegs«

Testen Sie die Zeitschrift der Evangelisch-methodistischen Kirche.

undefinedHier können Sie ein Gratis-Heft bestellen.

Öffnet externen Link in neuem FensterHier finden Sie weitere Angebote

Die Fachkommission Senioren »über den Dächern Ulms«; von links: Michael Burkhardt (Süddeutsche Konferenz), Gunter Blaschke (Norddeutsche Konferenz), Thomas Röder (Ostdeutsche Konferenz), Detlef Reck (Norddeutsche Konferenz), Heike-Ruth Klaiber (Diakoniewerke), Christine Carlsen-Gann (Bildungswerk), Ulrike Burkhardt-Kibitzki (Süddeutsche Konferenz und Sekretärin für Seniorenarbeit der EmK in Deutschland)

Die Fachkommission Senioren »über den Dächern Ulms«; von links: Michael Burkhardt (Süddeutsche Konferenz), Gunter Blaschke (Norddeutsche Konferenz), Thomas Röder (Ostdeutsche Konferenz), Detlef Reck (Norddeutsche Konferenz), Heike-Ruth Klaiber (Diakoniewerke), Christine Carlsen-Gann (Bildungswerk), Ulrike Burkhardt-Kibitzki (Süddeutsche Konferenz und Sekretärin für Seniorenarbeit der EmK in Deutschland)

Donnerstag, 4. Februar 2016

Demenz - Schwerpunktthema 2017 für Seniorenarbeit

»Wie geht es den Älteren in der Kirche« war die Frage, zu der sich die Fachkommission Senioren der EmK bei ihrer Jahrestagung in Ulm austauschte.

Im geriatrischen Fachkrankenhaus Bethesda in Ulm traf sich die Fachkommission Senioren der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) zu ihrer jährlichen Sitzung. Im Mittelpunkt der Sitzung stand die Frage „Wie geht es den Älteren in der Kirche?“ Viele aus der »Generation 50 plus« seien ehrenamtlich insbesondere bei der Unterstützung und Integration von Flüchtlingen hoch engagiert. Nach Überzeugung der Fachkommission sei Vieles, was an kirchlichem und zivilgesellschaftlichem Einsatz in den vergangenen Monaten geleistet wurde, ohne die Älteren nicht denkbar. »Als Fachkommission sind wir sehr dankbar für den beispielhaften und hingebungsvollen Einsatz, der in unseren Gemeinden in der Arbeit mit Flüchtlingen erbracht wird«, erklärt Ulrike Burkhardt-Kibitzki. Gleichzeitig erinnert die Sekretärin für die Arbeit mit Senioren in der EmK in Deutschland, dass die Gemeinden trotz des aktuell nötigen gesellschaftlichen Engagements die Hochbetagten, Pflegebedürftigen und Sterbenden nicht aus ihrem Blickfeld verlieren dürften. »Diese Menschen und auch deren Angehörige sind uns in unserer gemeindlichen Fürsorge in besonderer Weise anvertraut.«

Als inhaltlichen Schwerpunkt für das Jahr 2017 hat die Kommission das Thema »Demenz« festgelegt. In Veranstaltungen und Veröffentlichungen soll dieses vielfach immer noch mit einem Tabu belegte Thema bearbeitet werden. Passend dazu bot der Tagungsort im Fachkrankenhaus Bethesda den Kommissionsmitgliedern einen beeindruckenden und interessanten Einblick in das breitgefächerte therapeutische und medizinische Angebot der Geriatrie, mit der im modernen Krankenhauswesen die Altersmedizin und Altersheilkunde bezeichnet wird. Die Fachkommission Senioren der EmK koordiniert deutschlandweit die Arbeit mit Senioren der drei Jährlichen Konferenzen. Darüber hinaus bietet die Kommission eine Plattform für den Informationsaustausch zwischen den drei Jährlichen Konferenzen. Die wechselnden Tagungsorte der Kommission in diakonischen Einrichtungen der EmK vermitteln darüber hinaus Einblicke in unterschiedliche diakonische Arbeitsbereiche und erweitern das Spektrum der Arbeit mit und für Senioren.

KLaus Ulrich Ruof

Foto: privat