Die EmK lädt zu einer weltweiten Gebetskette ein für die im Mai in Portland (Oregon, USA) tagende Generalkonferenz.

Die EmK lädt zu einer weltweiten Gebetskette ein für die im Mai in Portland (Oregon, USA) tagende Generalkonferenz.

Start einer 131-tägigen Konferenzgebetskette

Mit dem 1. Januar eröffnet die EmK eine 131-tägige Konferenzgebetskette, die bis zum Beginn der Generalkonferenz am 10. Mai reicht.

Zur geistlichen Vorbereitung wird die am 10. Mai in Portland (Bundesstaat Oregon, USA) beginnende Generalkonferenz der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) mit einer weltumspannenden Konferenzgebetskette begleitet. Die 131 Tage vom Beginn des Jahres bis zum Start der Generalkonferenz stimmen zufälligerweise mit der Anzahl Jährlicher Konferenzen der EmK überein. Der Internationale Bischofsrat der EmK lädt jede der Jährlichen Konferenzen ein, einen Gebetstag zu übernehmen. Für die Jährlichen Konferenzen in Deutschland sind die Tage vom 13. bis 15. März vorgesehen. Im jeweiligen Konferenzgebiet solle dann an diesem Datum für eine 24-stündige Gebetskette gesorgt werden. Die Gestaltung des Gebetstags ist den Konferenzen freigestellt.

Nach Informationen aus dem Bischofsrat wird die weltweite Gebetskette als eine bedeutsame Unterstützung zur Vorbereitung der Generalkonferenz angesehen. Damit erfahre die Generalkonferenz schon im Vorfeld eine »geistliche Fokussierung«. »Die Konferenzteilnehmer sollen erfahren, dass ihre weltweite methodistische Familie für sie und mit ihnen betet«, beschreibt Bischöfin Debra Wallace-Padgett von der in den Vereinigten Staaten gelegenen Nord-Alabama Konferenz ihre Hoffnung für diese weltweite Gebetswache. Ihr Wunsch ist, »dass Gott die Delegierten in ihren Entscheidungen für die Zukunft der Kirche anleitet und die Generalkonferenz ein beispielhaftes christliches Zeugnis wird, wie im gemeinsamen Gespräch Entscheidungen gefunden werden«.

»Wir werden im März gerne die internationale Gebetskette weiterführen«“, erklärte Rosemarie Wenner, die Bischöfin der EmK für Deutschland. Zusammen mit den Superintendenten werde sie den Konferenzen Vorschläge unterbreiten, wie für die Anliegen der Generalkonferenz und zur Unterstützung der Delegierten gebetet werden könne.

Die vorgeschlagenen Gebetstage für Deutschland, Österreich und die Schweiz:

  • 3. Februar 2016: Konferenz Schweiz-Frankreich-Nordafrika
  • 13. März 2016: Süddeutsche Konferenz
  • 14. März 2016: Ostdeutsche Konferenz
  • 15. März 2016: Norddeutsche Konferenz
  • 9. Mai 2016: Österreichische Konferenz

Klaus Ulrich Ruof

Foto: © Volker Kiemle, EmK-Öffentlichkeitsarbeit

Information

Die Generalkonferenz ist das höchste gesetzgebende Organ der Evangelisch-methodistischen Kirche. Die Mitglieder der Generalkonferenz sind in gleicher Anzahl ordinierte Geistliche und Laien. Diese werden jeweils von den Jährlichen Konferenzen gewählt. Die Generalkonferenz tagt alle vier Jahre.