Wie man falsche oder wahre Propheten erkennt.

»Um zu erkennen, ob Leute, die im Namen Gottes auftreten, falsche oder wahre Propheten sind, braucht man nur zu fragen: Welche Früchte bringt ihre Lehre bei ihnen selbst hervor? Welche Wirkung hat sie auf ihr Leben? Welchen Einfluss hat ihre Lehre auf ihr Herz? Zeigt ihr gesamter Lebenswandel, dass sie eine heilige, himmlische und göttliche Einstellung haben, dass sie die Gesinnung Jesu Christi in sich tragen? Zeigt ihr Lebenswandel, dass sie demütig, bescheiden und geduldig sind, Gott und Menschen lieben und fleißig sind, gute Werke zu tun?

Ferner braucht man nur zu fragen: Welche Früchte bringt ihre Lehre bei ihren Hörern hervor? Und wenn schon nicht bei allen Hörern, so doch bei vielen, denn selbst die Apostel haben nicht alle ihre Hörer bekehrt. Haben sie die Gesinnung Christi angenommen? Leben sie nach seinem Vorbild? Haben sie damit begonnen, weil sie diese Männer hörten?«

John Wesley (1772)


John Wesley (1703-1791), der Begründer der methodistischen Bewegung, gilt als eine der wichtigsten Gestalten der neueren Kirchengeschichte. Als ordinierter Pfarrer leitete er zusammen mit seinem Bruder Charles die methodistische Bewegung. Er war Evangelist, Theologe und Sozialreformer. So legte er 250.000 Meilen auf dem Pferderücken zurück um 40.000 Predigten zu halten und verschenkte 30.000 Pfund seines Privatvermögens an Bedürftige. Sein soziales Verhalten prägt die methodistische Bewegung bis heute.

 

Interessiert an weiteren Wesley-Zitaten? Klicken Sie hier.