Wie man die Bedeutung der Vernunft einschätzt.

»Erlaubt mir noch, euch ein paar klare Worte zu sagen, die ihr die Vernunft überschätzt. Warum wollt ihr von einem Extrem ins andere fallen? Ist nicht der Mittelweg der beste? Lasst die Vernunft alles tun, was sie vermag. Setzt sie ein, soweit wie möglich. Aber seid euch dabei dessen bewusst, dass die Vernunft völlig unfähig ist, Glauben, Hoffnung oder Liebe zu vermitteln. Demzufolge kann sie auch keine echte Tugend oder Glückseligkeit bewirken. Dies könnt ihr nur von einer höheren Quelle erwarten, allein von dem himmlischen Vater. Sucht und empfangt Tugend und Glück nicht als etwas, das ihr selbst erworben habt, sondern als Gottes Gabe.«

John Wesley (1772)


John Wesley (1703-1791), der Begründer der methodistischen Bewegung, gilt als eine der wichtigsten Gestalten der neueren Kirchengeschichte. Als ordinierter Pfarrer leitete er zusammen mit seinem Bruder Charles die methodistische Bewegung. Er war Evangelist, Theologe und Sozialreformer. So legte er 250.000 Meilen auf dem Pferderücken zurück um 40.000 Predigten zu halten und verschenkte 30.000 Pfund seines Privatvermögens an Bedürftige. Sein soziales Verhalten prägt die methodistische Bewegung bis heute.

 

Interessiert an weiteren Wesley-Zitaten? Klicken Sie hier.