Warum man Leute »die Methodisten« nennt.

»Wenn man von Leuten spricht, die man Methodisten nennt, dann sollte man sich immer vor Augen halten: Dies ist nicht der Name, den sie sich selbst gewählt haben, sondern man hat sie mit diesem abwertenden Schimpfwort belegt, ohne ihr Einverständnis oder ihre Zustimmung.

Zum ersten Mal wurde er für drei oder vier junge Männer in Oxford von einem Studenten des Christ Church College gebraucht – wahrscheinlich in Anlehnung an eine Ärzteschule des Altertums, die lehrte, dass fast alle Krankheiten durch eine bestimmte Diät oder Bewegung geheilt werden könnten, oder weil sich diese Studenten im Blick auf ihr Studium und ihr Verhalten an eine geordnetere Lebensweise hielten, als es bei Alters- und Studiengenossen üblich war.«

John Wesley (1766)


John Wesley (1703-1791), der Begründer der methodistischen Bewegung, gilt als eine der wichtigsten Gestalten der neueren Kirchengeschichte. Als ordinierter Pfarrer leitete er zusammen mit seinem Bruder Charles die methodistische Bewegung. Er war Evangelist, Theologe und Sozialreformer. So legte er 250.000 Meilen auf dem Pferderücken zurück um 40.000 Predigten zu halten und verschenkte 30.000 Pfund seines Privatvermögens an Bedürftige. Sein soziales Verhalten prägt die methodistische Bewegung bis heute.

 

Interessiert an weiteren Wesley-Zitaten? Klicken Sie hier.