Die urkundlich erstmalig im 12. Jahrhundert erwähnte Ägidienkirche am Wenigemarkt.

Stolz aufragendes Motiv für Erfurt-Touristen: die Ägidienkirche am Wenigemarkt. Dass die urkundlich erstmalig im 12. Jahrhundert erwähnte Kirche weltweit eines der ältesten sakralen Gebäude ist, in dem methodistische Gottesdienste gefeiert werden, ist auch Methodisten in Deutschland kaum bekannt.

»Corona« macht kreativ

Gesandt und befähigt zum Brückenbauen

Am 21. Juni wird für die Evangelisch-methodistische Kirche in Deutschland ein zentraler Sendungsgottesdienst aus der Ägidienkirche in Erfurt übertragen.

Ein zentral aus Erfurt übertragener Gottesdienst tritt an die Stelle der Abschlussgottesdienste der drei deutschen Jährlichen Konferenzen der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK). In diesem Sendungsgottesdienst für die Gemeinden und deren Pastoren und Pastorinnen wird Harald Rückert, der für Deutschland zuständige Bischof der EmK, auch die für das folgende Konferenzjahr gültigen Dienstzuweisungen für die drei Konferenzen mitteilen und in Kraft setzen. Der Gottesdienst wird am 21. Juni über den deutschen Youtube-Kanal der EmK freigeschaltet und kann in die Gottesdienst-Planung der Gemeinden vor Ort zu diesem Termin oder zeitversetzt übernommen werden.

Kirchengebäude mit Botschaft

Wegen der relativ zentralen Lage in der Mitte Deutschlands fiel die Wahl für den Ort der Gottesdienstaufzeichnung auf die Ägidienkirche der EmK in Erfurt. Darüber hinaus ist es auch die besondere Geschichte des Gebäudes und die Lage als sogenannte »Brückenkirche« innerhalb Erfurts, die dieser Kirche eine zusätzliche Botschaft verleihen. »Das Evangelium selbst schlägt die Brücke zwischen Gott und uns Menschen, dem Schöpfer und seiner Schöpfung«, verbindet Rückert die Lage der Kirche mit biblischen Aussagen. Menschen, die Christus nachfolgten, »sind gesandt und befähigt, Brücken zu bauen zwischen Menschen und über trennende Gräben hinweg«, beschreibt der Bischof den Auftrag, von dem auch im Sendungsgottesdienst die Rede sein wird.

Die urkundlich erstmals im 12. Jahrhundert erwähnte Kirche ist seit 1960 im Besitz der heutigen Evangelisch-methodistischen Kirche. Damit dürfte sie weltweit eines der ältesten sakralen Gebäude sein, in dem methodistische Gottesdienste gefeiert werden. Die Ägidienkirche bildet den östlichen Zugang zur Krämerbrücke, die – wie der Name sagt – eine mit Häusern und Läden bebaute Einkaufsstraße ist. Beim Einkaufsbummel sieht man ihr die Brückenfunktion gar nicht an.

Gottesdienstausstrahlung auch in englischer Sprache

Notwendig geworden waren die Überlegungen für einen zentralen Gottesdienst per Internet-Übertragung durch den Wegfall aller drei Tagungen der deutschen Jährlichen Konferenzen der Evangelisch-methodistischen Kirche. Die für Ende April angesetzte Norddeutsche Jährliche Konferenz war bereits zu Anfang der Auswirkungen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Inzwischen sind auch die Konferenztagungen der Ostdeutschen und Süddeutschen Konferenz abgesagt.

Für notwendige Verwaltungsentscheidungen treten zu unterschiedlichen Terminen geplante Kurzkonferenzen oder Ersatzgremien zusammen. Aber für die öffentliche Gültigkeit bischöflicher Dienstzuweisungen ist die Verkündung dieser Beauftragungen durch den Bischof im Rahmen einer gottesdienstlichen Veranstaltung der Jährlichen Konferenz bindend. Als für die drei Jährlichen Konferenzen gemeinsam durchgeführte Veranstaltung tritt der Gottesdienst am 21. Juni in Erfurt an diese Stelle.

Der Sendungsgottesdienst wird von einem Team mit Personen aller drei Konferenzen sowie mit Musikern der Erfurter Gemeinde und einer Musik-Combo aus Hauptamtlichen des Distrikts Stuttgart gestaltet. Die Planungen sehen vor, diesen Gottesdienst auch in einer englischen Fassung zu veröffentlichen, um den sprachlichen Bedürfnissen der internationalen Gemeinden der EmK innerhalb Deutschlands zu entsprechen.

Generalkonferenz und Zentralkonferenz noch nicht neu terminiert

Die weitreichenden Auswirkungen der Corona-Pandemie hinterlassen ihre Spuren auch im internationalen Veranstaltungskalender der Evangelisch-methodistischen Kirche. Weil die für Anfang Mai dieses Jahres geplante Generalkonferenz nicht stattfinden konnte, mussten auch alle von dieser Veranstaltung abhängigen Termine für Zentralkonferenzen (außerhalb der USA) und Jurisdiktionalkonferenzen (in den USA) verschoben werden. Der neue, vermutlich in den Herbst 2021 fallende Termin für die Generalkonferenz steht noch nicht fest. Aus diesem Grund kann auch der neue Termin für die verschobene Zentralkonferenz Deutschland noch nicht festgelegt werden. »Sobald die Generalkonferenz feststeht, werden wir für Deutschland zügig den Termin der Zentralkonferenz mitteilen«, reagiert Rückert auf die oft gestellte Frage nach der Terminierung für die Zentralkonferenz.

Bildnachweis: Klaus Ulrich Ruof, EmK-Öffentlichkeitsarbeit


Der Autor
Klaus Ulrich Ruof ist Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland in Frankfurt am Main. Kontakt: oeffentlichkeitsarbeit(at)emk.de

Informationen
Sendungsgottesdienst am Sonntag, dem 21. Juni 2020. Freigeschaltet ab 10 Uhr – der Gottesdienst kann auch später noch angeschaut werden. EmK-YouTube-Kanal.