Der »Backhaus« genannte geistliche Mittelpunkt der Begegnungs- und Bildungsstätte Schwarzenshof.

Der »Backhaus« genannte geistliche Mittelpunkt der Begegnungs- und Bildungsstätte Schwarzenshof.

Begegnungszentrum in Thüringen

»Schwarzenshof« will sich diakonisch profilieren

Die Gesellschafterversammlung erinnert an das »Zehnjährige« des Backhauses. Aber der Blick gilt der Weiterentwicklung des Begegnungszentrums.

Vor zehn Jahren wurde das »Backhaus« auf Schwarzenshof eingeweiht. Als ansprechender Gottesdienstraum gestaltet, bildet das Backhaus seitdem den geistlichen Mittelpunkt auf dem Gelände der in Thüringen gelegenen Begegnungs- und Bildungsstätte der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK). Eine Jubiläumsfeier war nicht geplant. Der durch die Corona-Pandemie seit Mitte März geschlossene Gästebetrieb ist zwischenzeitlich wieder angelaufen, wobei die Nutzung des 160-Betten-Zentrums aufgrund der Pandemieauflagen nur eingeschränkt möglich ist. Für die Mitarbeitenden ist der zusätzliche Aufwand beträchtlich. Die Perspektiven sind zusehends schwierig. Nur die staatlichen Hilfen, die finanzielle Unterstützung durch die EmK in Ostdeutschland und ein Darlehen des Evangelisch-methodistischen Diakoniewerks Bethanien Bethesda e.V. ermöglichten die Wiedereröffnung.

Großes Spendenaufkommen

Das Backhaus war durch Spenden der Mitglieder des Fördervereins komplett finanziert worden. Auch in diesem besonderen Jahr 2020 brachte der Förderverein schon rund 18.000 Euro an Spenden auf. Als Spendenziel wurde angesichts der vorübergehenden Schließung des Hauses 20.000 Euro angesagt.
Am 11. und 12.September kam die Gesellschafterversammlung der gemeinnützigen GmbH zu einer Klausurtagung zusammen. Alleiniger Gesellschafter ist die Ostdeutsche Konferenz der EmK. Seit die Arbeit »auf Schwarzenshof« vor sechs Jahren von der gemeinnützigen GmbH verantwortet wird, hat sich die Arbeit gut entwickelt. Allerdings muss das Profil als Beherbergungsort für geistliche Zurüstung, Bildung und Begegnung von unzähligen Gruppen weiter geschärft werden. Die Corona-Krise hat diese Situation noch beschleunigt und zugleich vor unerwartete Probleme gestellt. Die Begegnungs- und Bildungsstätte will nun vor allem ihr traditionelles diakonisches Profil stärken. In Folge begibt sich die Gesellschaft auf die Suche nach Partnern.
An der Spitze der Gesellschafterversammlung steht ab 1. November dieses Jahres Werner Philipp, der Superintendent für den Distrikt Zwickau. Pastor Stephan Ringeis, der seit Start der gGmbH den Vorsitz innehatte, bleibt der Gesellschafterversammlung als beratendes Mitglied erhalten.

Bildnachweis: Stephan Ringeis


Der Autor
Stephan Ringeis ist Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit und Rundfunkarbeit der Evangelisch-methodistischen Kirche für die Ostdeutsche Konferenz und begleitet den Gemeindebezirk Oberlausitz als Interimspastor. Außerdem ist er Senderbeauftragter der Evangelischen Freikirchen beim MDR. Kontakt: stephan.ringeis(at)emk.de.

Weiterführende Links
Bildungs- und Begegnungsstätte Schwarzenshof - www.schwarzenshof.de
Diakoniewerk Bethanien Bethesda - www.emdw-bethanien.de