Die Superintendentin der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) für den Distrikt Hamburg, Irene Kraft (links), und der für die EmK-Erlöserkirche zuständige Pastor, Hartmut Kraft

Die Superintendentin der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) für den Distrikt Hamburg, Irene Kraft (links), und der für die EmK-Erlöserkirche zuständige Pastor, Hartmut Kraft, wenden sich »mit Entsetzen und Betroffenheit« an den Hamburger Landesrabbiner anlässlich der mutmaßlich antisemitischen Straftat vor einer Hamburger Synagoge.

Angriff vor Hamburger Synagoge

»Wir stehen an Ihrer Seite«

Aus Anlass einer offenbar antisemitischen Attacke vor einer der Hamburger Synagogen äußert die Hamburger EmK-Superintendentin »Entsetzen und Betroffenheit«.

Vor einer Hamburger Synagoge war es am Sonntagnachmittag, dem 4. Oktober, zu einer offenbar antisemitisch motivierten Attacke gekommen. Die dort beheimatete jüdische Gemeinde liegt nur einen guten Kilometer von der Erlöserkirche der Evangelisch-methodistischen Kirche (EmK) im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel entfernt.

»Mit Entsetzen und Betroffenheit« angesichts dieses schweren Angriffs wandten sich Irene Kraft, die für den Distrikt Hamburg zuständige EmK-Superintendentin, und der für die Erlöserkirche zuständige Pastor, Hartmut Kraft, mit einem Schreiben an den Hamburger Landesrabbiner Shlomo Bistritzky. Im Namen der Hamburger EmK-Gemeinden und besonders der Erlöserkirche als unmittelbarer Nachbargemeinde drückten sie »unser tiefes Mitgefühl und unsere Solidarität« aus. Für die Genesung des jungen Mannes, dessen Familie und die Gemeinde werde gebetet. Nachdrücklich betonten sie: »Zusammen mit der überwältigenden Mehrheit der Hamburger und Hamburgerinnen stehen wir klar und unmissverständlich an Ihrer Seite und stellen uns gegen jede Form von Diskreditierung und Angriffen auf jüdisches Leben und jüdischen Glauben in unserer Stadt und in unserem Land.«

Bildnachweis: Klaus Ulrich Ruof (Irene Kraft); privat (Hartmut Kraft)


Der Autor
Klaus Ulrich Ruof ist Referent für Öffentlichkeitsarbeit und Pressesprecher der Evangelisch-methodistischen Kirche in Deutschland in Frankfurt am Main. Kontakt: oeffentlichkeitsarbeit(at)emk.de